Meisterfeier 2018 am 15.09.2018 im Congress Centrum Suhl (Thüringen). Mehr als 100 Handwerksmeister erhalten an diesem Tag ihren Meisterbrief, als Qualitätssiegel im deutschen Handwerk. Foto: Michael Reichel / arifoto.de Schlagwort(e): lth
Handwerkskammer Südthüringen

Wiedereinführung der Meisterpflicht für 12 Handwerksberufe

Die Handwerkskammer Südthüringen informiert über die aktuelle Änderung der Handwerksordnung die noch im Januar dieses Jahres in Kraft treten wird.

Wichtigste Änderung ist die Erweiterung der Anlage A der Handwerksordnung um weitere 12 Handwerksberufe, so dass auch diese wieder der Meister- bzw. Zulassungspflicht unterliegen.



Diese 12 Berufe sind:

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Betonstein- und Terrazzohersteller, Estrichleger, Behälter- und Apparatebauer, Parkettleger, Rollladen- und Sonnenschutztechniker (z.B. Jalousien), Drechsler und Holzspielzeugmacher, Böttcher, Glasveredler, Schilder- und Lichtreklamehersteller, Raumausstatter, Orgel- und Harmoniumbauer.



Die Neuregelung gilt jedoch nur für diejenigen Betriebe, die ihre Tätigkeit erst nach In-Kraft-Treten der Gesetzesänderung aufnehmen. Für Betriebe, die bereits mit einem der zwölf genannten Handwerke in unseren Verzeichnissen eingetragen sind, gilt eine Bestandsschutzregelung. Danach ist für die Eintragung in die Handwerksrolle (Verzeichnis der Betriebe eines zulassungspflichtigen Handwerks) der Nachweis des Meisters oder einer vergleichbaren Qualifikation nicht erforderlich.

Dieser Bestandsschutz gilt jedoch nicht unbegrenzt. Für Einzelunternehmen gilt, dass er bei einem Eigentümerwechsel entfällt. Bei juristischen Personen und Personengesellschaften hat das Ausscheiden von Gesellschaftern zunächst keinen Einfluss auf den Bestandsschutz. Werden jedoch Gesellschafter ausgetauscht (es scheiden etwa einzelne Gesellschafter aus und werden durch neue ersetzt), entfällt der Bestandsschutz.

Der Wegfall der Bestandsschutzregelung bedeutet, dass für den Weiterbetrieb eines Unter-nehmens die Voraussetzungen für die Eintragung in die Handwerksrolle nachgewiesen wer-den müssen, in der Regel durch den Meisterbrief oder eine vergleichbare Qualifikation.

Wir raten Ihnen, vor Änderungen in der Eigentümer- oder Gesellschafterstruktur Ihres Unternehmens Kontakt zu uns aufzunehmen und beraten Sie gern dazu.

 

Die Änderung der Handwerksordnung hat auch Auswirkungen auf die Regelungen zur Handwerkerrentenpflichtversicherung.

Nach § 229 Abs. 8 SGB VI sollen diejenigen Gewerbetreibenden, die am Tag vor In-Kraft-Treten der geänderten Handwerksordnung nicht versicherungspflichtig waren, in der ausgeübten Tätigkeit weiterhin nicht versicherungspflichtig bleiben, wenn sie allein aufgrund der Änderung der Anlage A zur Handwerksordnung versicherungspflichtig würden. Das bedeutet, dass eine Handwerkerpflichtversicherung für diese Gewerbetreibenden nicht besteht. Bereits bestehende Versicherungspflichten bleiben davon jedoch unberührt.

 

Ihre Fragen zur Änderung Ihrer Eintragung beantwortet Ihnen das Team der Handwerksrolle unter der Telefonnummer 03681 370-161 sehr gerne.