soforthilfe
DesignRage/shuttertock.com

Coronavirus

Soforthilfe beantragen

2020-04-02_TAB_Corona-Soforthilfe_Merkblatt_A4_06 (2)neu1024_1



Im Antrag ist der entstandene Schaden anzugeben, der grundsätzlich für den Zeitraum von 3 Monaten ab dem 11.03.2020 berechnet werden kann.
Der Antragstellende muss versichern, dass sie/ er durch die Corona Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die ihre/ seine Existenz bedrohen, weil die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten aus dem fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pachten, Leasingraten) zu zahlen. Keine Berücksichtigung finden Schäden vor dem 11.3.2020.
.





Höhe der Soforthilfen:

Je nach Beschäftigtenzahl des Unternehmens (Vollzeitbeschäftigten-Äquivalent) können Soforthilfen in unterschiedlicher Höhe beantragt werden:

Bis zu 5 Beschäftigte: max. 9.000 Euro
Bis zu 10 Beschäftigte: max. 15.000 Euro
Bis zu 25 Beschäftigte: max. 20.000 Euro
Bis zu 50 Beschäftigte: max. 30.000 Euro

FAQ Corona-Soforthilfe der Thüringer Aufbaubank

 Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020

Die Antragstellung erfolgt für Mitgliedunternehmen direkt über die  Handwerkskammer Südthüringen:  

 zur Antragstellung

Für eine schnelle Bearbeitung bitten wir Sie um Angabe Ihrer HWK-Betriebsnummer.

Das Antragsformular senden Sie ausgefüllt direkt per Mail an die Handwerkskammer unter

 soforthilfe-corona@hwk-suedthueringen.de

(bitte sehen Sie von der Übermittlung großer Datenvolumen ab)

oder per Post an:

Handwerkskammer Südthüringen
Soforthilfe Corona
Rosa-Luxemburg-Straße 7-9
98527 Suhl




Beratungsservice:

Montag bis Freitag von 7 bis 20 Uhr

Samstag von 8 bis 14 Uhr 

03681 3700

beratung@hwk-suedthueringen.de

(auch außerhalb der Beratungszeiten)