2023_1-2_02 - Doppelt hält besser 1
HWK

Doppelt hält besser

Zwillinge unterzeichnen erste Ausbildungsverträge für 2023

Anstelle eines Auszubildenden einfach einen doppelten nehmen? Könnte das am Ende das Rezept für die Zukunft des Fachkräftenachwuchses sein?

Diesen Eindruck könnte man auf den ersten Blick gewinnen, wenn man sich zwei der neuesten Auszubildenden der Kynast Elektroanlagen GmbH aus Dermbach im Wartburgkreis betrachtet. Doch stellt man beim näheren Hinsehen schnell fest: Thorben und Till Nabitz aus Philippsthal sehen sich nur so ähnlich, wie es Zwillinge eben tun. Gleiche Gesichtszüge, gleiche Statur – und ab 2023 nun auch die gleiche Ausbildung.

Gemeinsam mit dem ebenfalls 16-jährigen Joey Kaiser aus Geismar sind sie die ersten drei künftigen Fachkräfte in Südthüringen, die ihren Ausbildungsvertrag als Elektroniker für das kommende Ausbildungsjahr unterschrieben haben. Sobald sie im kommenden Sommer ihren Schulabschluss in der Tasche haben, werden sie im Dermbacher Traditionsbetrieb alles rund um zeitgemäße und zukunftsfähige Elektroinstallationen lernen. Damit sind sie schon bald fit für Aus- und Umbauten sowohl im immer stärker vernetzten „Smart Home“, als auch in öffentlichen oder Gewerbebauten.

Interessiert an Vielseitigkeit

Ins Handwerk und zum Handwerksunternehmen Kynast gebracht haben die drei Realschüler Empfehlungen aus ihrem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis. Für Thorben war die Sache nach der Praktikumszeit klar gewesen, ebenso für Joey. Till wiederum sagt, die Entscheidung seines Zwillingsbruders habe ihm den letzten Schubs gegeben. Für Technik begeistern sie sich alle, haben beispielsweise auch mit dem Kfz-Handwerk geliebäugelt. Dass es nun die Ausbildung zum Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik wird, liegt auch an der Vielseitigkeit des Berufs: „Ich finde es interessant, dass man zum Beispiel über das Handy das Licht anmachen kann“, erzählt Thorben. Auch solch komplexe Gebäudesystemtechnik zu installieren, wird nach der dreieinhalbjährigen Ausbildung zu seinen Fertigkeiten gehören.

Junge Leute abholen

Dr. Luisa Kynast weiß aus ihrer eigenen Ausbildung zur Elektronikerin, dass diese Kenntnisse natürlich nicht von selbst kommen. Sie motiviert die neuen Mitarbeiter: „Bleibt dran! Man unterschätzt es leicht!“ Es sei wichtig, permanent zu üben und die Prinzipien zu verstehen. „Wir möchten Euch gerne dabei unterstützten“, versichert sie. Die nötige Erfahrung hat das Unternehmen, das ihre Brüder Christoph und Andreas gemeinsam in fünfter Generation führen. Dank großen Engagements im Bereich der dualen Ausbildung und enger Kontakte zu den Schulen in der Region beschäftigen sie mittlerweile erfolgreich mehr als 100 Mitarbeiter und 15 Azubis in den verschiedenen Tätigkeitsfeldern.

„Es geht darum, die jungen Leute abzuholen, in den Schulen genauso wie auf Projekttagen“, weiß Ausbilderin Elektrotechnikermeisterin Sandra Günther, die auch im Gesellenprüfungsausschuss der Handwerkskammer Südthüringen tätig ist. Sie freut sich bereits auf ihre drei neuen Schützlinge und ist zuversichtlich, für jeden den passenden Schwerpunkt im Unternehmen zu finden. So klappt’s mit dem Fachkräftenachwuchs, auch wenn man gerade vielleicht keinen doppelten Azubi parat hat.