2022_20_04 - Einäugige und Blinde gesucht
T. Volz

Einäugige und Blinde gesucht

Kfz-Innungsbetriebe in Südthüringen starten Licht-Test-Aktion

"Wenn die dunkle Jahreszeit beginnt, treffen wir immer wieder auf Blinde und Einäugige im Verkehr", erläutert Uwe Metz, Chef der Polizeiinspektion Bad Salzungen. Damit meint der erfahrene Freund und Helfer natürlich die beschädigte Beleuchtung der Fahrzeuge und nicht die Halter selbst. Schnell ist ein Leuchtmittel ausgefallen und sowohl die eigene Sicht leidet, als auch die Sichtbarkeit für die anderen Verkehrsteilnehmer. Oft bleibt selbst solch ein Schaden über längere Zeit unbemerkt.

Allerdings braucht es nicht gleich einen Totalausfall, um mit ungeeigneter Fahrzeugbeleuchtung unterwegs zu sein. "Auch eine falsche Einstellung kann dazu führen, dass der Gegenverkehr geblendet wird oder die Straße nicht richtig ausgeleuchtet wird. Dazu kommen selbstgemachte Reparaturen oder Umrüstungen, nach denen die Einstellung nicht mehr passt oder bei welchen sogar ungeeignete Leuchtmittel verbaut worden sind", weiß Christian Erbe von der Dekra. Die Folge: Die Verkehrssicherheit ist stark beeinträchtigt.

Gut sehen, sicher fahren

Hier setzt seit nunmehr über sechs Jahrzehnten die Aktion „Licht-Test" an. Unter dem Motto „Gut sehen! Sicher Fahren!" bieten wieder im Monat Oktober über die Mitgliedsbetriebe der Kfz-Innungen Sicht-, Funktions- und Einstellungsprüfungen der wichtigen Fahrzeug- und Beleuchtungssysteme an. Funktionieren alle Scheinwerfer und Leuchten einwandfrei, gibt es die violettfarbene Licht-Test-Plakette auf die Windschutzscheibe. Und das Beste: Die Prüfung ist für den Fahrzeughalter kostenfrei. Dies entspricht - je nach Fahrzeug - einer Ersparnis zwischen zwanzig und über hundert Euro. Nur wenn Einstellungen bzw. Reparaturen nötig werden bzw. ein Diagnosegerät zum Einsatz kommen muss, entstehen die damit verbundenen Kosten.

2021 waren allerdings nur etwas weniger als drei Viertel aller getesteten Fahrzeuge ohne Mängel bei der Beleuchtung unterwegs, berichtet Dominic Eisenbeiser, Obermeister der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Südthüringen. Hochgerechnet auf den gesamten Fahrzeugbestand ergeben sich fast 1,5 Millionen Fahrzeuge, welche als „Einäugige" auf den Straßen unterwegs sein könnten. Die Gründe hierfür sind vielfältig: „Viele Halter gehen davon aus, dass moderne Autos jeden Fehler melden. Aber eine unpassende Einstellung ist kein Fehler, den die Technik eigenständig erkennt. Und bei Defekten muss auch die Fehlermeldung erst richtig verstanden werden." Dominic Eisenbeiser appelliert, im Herbst aufmerksam Rücksichtnahme im Straßenverkehr zu zeigen und sich gegenseitig auf mangelhafte Beleuchtung hinzuweisen.

Werkstätten sind bereit

Gerade im Aktionsmonat Oktober hat es allerdings jeder Autofahrer selbst in der Hand, sein Fahrzeug kostenlos professionell durchchecken zu lassen. „Die Überprüfung dauert nur wenige Minuten und lässt sich zum Beispiel unkompliziert mit dem Winterreifenwechsel verbinden", empfiehlt der Innungsobermeister. Die Werkstätten, das weiß Dominic Eisenbeiser aus erster Hand, sind bereit: „Die Lichteinstellplätze in den Werkstätten sind modern und genormt, hier wurde in den letzten Jahren viel in die Sicherheit investiert!"