Mindestlohn Schlagwort(e): mindestlohn, arbeitslohn, geld, euro, euros, minimum, arbeitgeber, arbeitnehmer, existenzminimum, arbeitsbedingungen, arbeitsentgeld, basisgeld, buchstaben, existenz, gehalt, hand, hartz, hartz 4, lohn, schild, schrift, tafel, wort, symbol, löhne, gehälter, einkommen, mindestlöhne, gewerkschaft, gewerkschaften, arbeit, arbeiten, beruf, berufe, job, jobs, blau, kreide, kreidetafel, einkünfte, forderung, entlohnung, beschäftigung, nebenjob, verdienst, mitarbeiter, 400, lebensunterhalt, lohngefälle, hartz iv
DOC RABE Media - Fotolia

Erhöhter gesetzlicher Mindestlohn ab dem 1. Juli 2021

Der gesetzliche Mindestlohn erhöht sich zum 1. Juli 2021 um 10 Cent je Stunde auf nunmehr 9,60 Euro. Dieser Mindestlohn gilt bis zum 31. Dezember 2021, bevor dann weitere Erhöhungsschritte folgen.

Der gesetzliche Mindestlohn gilt weiterhin NICHT für: 

  • Auszubildende - unabhängig von ihrem Alter - im Rahmen der Berufsausbildung,
  • Jugendliche, die an einer Einstiegsqualifizierung als Vorbereitung zu einer Berufsausbildung oder an einer anderen Berufsbildungsvorbereitung nach dem Berufsbildungsgesetz teilnehmen,
  • Jugendliche unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung,
  • Praktikanten, welche ein Praktikum verpflichtend auf Grund einer schulrechtlichen Bestimmung, einer Ausbildungsordnung, einer hochschulrechtlichen Bestimmung oder im Rahmen einer Ausbildung an einer gesetzlich geregelten Berufsakademie leisten,
  • Praktikanten, wenn das Praktikum freiwillig bis zu einer Dauer von drei Monaten zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder die Aufnahme eines Studiums dient,
  • Praktikanten, welche ein Praktikum von bis zu drei Monaten begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung leisten, wenn nicht zuvor ein solches Praktikumsverhältnis mit demselben Ausbildenden bestanden hat,
  • Langzeitarbeitslose während der ersten sechs Monate ihrer Beschäftigung nach Beendigung der Arbeitslosigkeit,
  • ehrenamtlich Tätige.

ACHTUNG: Bei geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen („Minijobs“) müssen eventuell die vertraglich vereinbarten monatlichen Arbeitsstunden nach unten angepasst werden, damit die Verdienstobergrenze für Minijobs nicht überschritten wird. Wir empfehlen dies zu prüfen.

Daneben existieren in verschiedenen Handwerken branchenspezifische, allgemeinverbindliche Mindestlöhne, die zwingend zu beachten sind. Eine aktuelle Übersicht über diese Branchenmindestlöhne finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)

 https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/Arbeitsrecht/mindestloehne-gesamt-uebersicht.pdf?__blob=publicationFile&v=8

 

Für weitere Hinweise stehen Ihnen die Rechtsberater der Handwerkskammer Südthüringen zur Verfügung.

Christian Beck

Leiter Recht und Organisation

Rosa-Luxemburg-Straße 7-9
98527 Suhl

Helmut Schmid

Rechtsberater

Rosa-Luxemburg-Straße 7-9
98527 Suhl