Mindestlohn Schlagwort(e): mindestlohn, arbeitslohn, geld, euro, euros, minimum, arbeitgeber, arbeitnehmer, existenzminimum, arbeitsbedingungen, arbeitsentgeld, basisgeld, buchstaben, existenz, gehalt, hand, hartz, hartz 4, lohn, schild, schrift, tafel, wort, symbol, löhne, gehälter, einkommen, mindestlöhne, gewerkschaft, gewerkschaften, arbeit, arbeiten, beruf, berufe, job, jobs, blau, kreide, kreidetafel, einkünfte, forderung, entlohnung, beschäftigung, nebenjob, verdienst, mitarbeiter, 400, lebensunterhalt, lohngefälle, hartz iv
DOC RABE Media - Fotolia

Mindestlohn und Minijob

Neue Regelungen ab 1. Oktober 2022

Ab dem 1. Oktober 2022 gilt in der Bundesrepublik Deutschland ein höherer gesetzlicher Mindestlohn. Er steigt dann auf 12 Euro pro Stunde.
Minijob-Grenze steigt auf 520 Euro

Ebenfalls zum 1. Oktober erhöht sich die Verdienstgrenze für Minijobs und Beschäftigungsverhältnisse im Übergangsbereich (Midijobs). Der Gesetzgeber hebt zu diesem Zeitpunkt die Minijob – Grenze auf 520 Euro an. Zukünftig wird diese Grenze dynamisch und am gesetzlichen Mindestlohn ausgerichtet angepasst.
Die Midijob-Grenze wird von 1.300 Euro auf 1.600 Euro angehoben.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks hat zu diesem Thema ein Merkblatt mit allen Neuerungen erstellt, welches Sie hier einsehen können.

Flyer_Geringfügige Beschaeftigung ab Oktober 2022