MuT-Preisverleihung
Michael Reichel / arifoto.de

MuT-Sonderpreis 2018 geht an Hörgeräte Möckel in Meiningen

Für die Kundenservice-App gibt es den Preis "Aufstieg durch Innovation"

Auf dem Jahresempfang der IHK Südthüringen am 12. September im CCS Suhl vergab die gemeinsame Jury von HWK Südthüringen, IHK, Südthüringer Presse und der Universität Ilmenau sowie der Hochschule Schmalkalden die diesjährigen MuT-Preise in den drei Kategorien „Unternehmen des Jahres“, „Aufstieg durch Innovation“ und „Mitarbeiter sind Zukunft“. MuT steht für Mittelstand und Thüringen, für außergewöhnliches und mutiges Unternehmertum.

Für ihre selbst entwickelte App zur Digitalisierung der Bestandskundenbeziehungen erhielt das Handwerksunternehmen Hörgeräte Möckel GmbH aus Meiningen den Preis „Aufstieg durch Innovation“. Die Geschäftsführer Peter und Karl-Heinz Möckel nahmen den gläsernen Pokal und die Urkunde aus den Händen von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und den Präsidenten von HWK und IHK Südthüringen, Manfred Scharfenberger und Dr. Peter Traut, entgegen. „Das mit den Preisen kann so weitergehen“, sagte Junior-Chef Peter Möckel während der Preisverleihung auf der Bühne im großen Saal des CCS vor rund 400 geladenen Gästen. Er spielte damit auf den unlängst erhaltenen „Future Hearing Award 2018“ des weltweit führenden Hörgeräteherstellers Phonak an, der jährlich an Hörakustiker verliehen wird, die einen wichtigen Beitrag zur Zukunft der Hörakustikbranche leisten.

Bild 2
Handwerkskammer Südthüringen

Zu den ersten Gratulanten gehörten Hauptgeschäftsführerin Manuela Glühmann (li.) und Präsident Manfred Scharfenberger

„Auch über den heutigen Preis freuen wir uns sehr, zumal er aus unserer Region kommt“, sagte er weiter. Er verwies darauf, dass die Digitalisierung in der Hörakustik auf der Produktseite längst angekommen sei und nun Ideen und Innovationen im Kundenservice gefragt seien. Dem habe das Unternehmen mit der Smartphone-App Rechnung getragen. Auch Senior-Chef Karl-Heinz Möckel erklärte, dass ihm der MuT-Preis viel bedeute. Als er das Unternehmen gegründet habe, sei an Digitalisierung im Hörgeräteakustik-Handwerk noch nicht zu denken gewesen. „Heute sind wir da angekommen“, stellte er fest.Die Smartphone-App ist für den Kundenservice eine besondere Innovation. Diese bietet eine Terminfunktion, Geräteübersicht, Audiogramm sowie verschiedene Services, wie direkte Ansprechpartner, HNO-Arzt und eine einfache und schnelle Kontaktmöglichkeit für die Kunden. Die Jury würdigte die mehr als 25-jährige Beratungstätigkeit der Kunden in zwölf Thüringer Filialen als zertifizierter Fachbetrieb für Audiologie und Hörakustik. Und nicht zuletzt hob sie das soziale Engagement des Unternehmens für Ausbildung und Beschäftigung und die Erhöhung der Lebensqualität für ihre Kunden durch maßgeschneiderte Produkte hervor.



Neben der Möckel Hörgeräte GmbH standen aus dem Südthüringer Handwerk die Finalisten Henkel Bau Floh-Seligenthal, Bauunternehmen Wenk aus Themar und die Gabel Industrie Service GmbH Schmalkalden in der engeren Auswahl für einen MuT-Preis.

„Ich danke allen Handwerksunternehmen, die sich für den MuT-Preis beworben haben oder dazu vorgeschlagen wurden“, erklärte Manuela Glühmann.

Den Hauptpreis als „Unternehmen des Jahres“ gewann die Thurmann Hotel-Gruppe mit vier Häusern und Einzelbetrieben in Suhl. Der MuT-Preis in der Kategorie „Mitarbeiter sind Zukunft“ ging an das Unternehmen ADVA Optical Networking SE in Meiningen.

Die Festrede hielt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Bodo Ramelow charakterisierte in seinem Grußwort „Südthüringen als die wirtschaftlich am intensivsten prosperierende Region in Thüringen“. Dr. Peter Traut bezeichnete in seiner Ansprache den weiter um sich greifenden Fachkräftemangel als „größtes Problem für die weitere wirtschaftliche Entwicklung in Südthüringen“ und appellierte für die zielgerichtete Anwerbung ausländischer Fachkräfte und ein Einwanderungsgesetz.