Elektrohandwerk
amh-online

Neue Ausbildungsverordnung im Elektrohandwerk

Ab 1. August 2021 wird die Ausbildung in den handwerklichen Elektroberufen neu geregelt. Auf bereits bestehende Vertragsverhältnisse hat das keine Auswirkungen.

Die „Verordnung zur Neuordnung der Ausbildung in handwerklichen Elektroberufen“ vom 30. März 2021 regelt ab 1. August 2021 in Form einer Mantelverordnung die Berufsausbildung im gesamten Elektrohandwerk, welche zukünftig folgende Ausbildungsberufe umfasst:

  • Elektroniker/in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik,
  • Elektroniker/in Fachrichtung Automatisierungs- und Systemtechnik,
  • Elektroniker/in für Gebäudesystemintegration,
  • Informationselektroniker/in,
  • Elektroniker/in für Maschinen- und Antriebstechnik nach der Handwerksordnung.

Die Ausbildung zum/r Elektroniker/in für Maschinen- und Antriebstechnik wird zukünftig im Handwerk und der Industrie durch zwei separate Ausbildungsordnungen geregelt. Diese unterscheiden sich zwar nicht bezüglich der zu vermittelnden Ausbildungsinhalte, aber in einigen Aspekten der Abschlussprüfung. Für Handwerksbetriebe gilt zu beachten, dass im Elektromaschinenbau nur noch solche neuen Ausbildungsverhältnisse bzgl. der Prüfungsmodalitäten und der statistischen Erfassung dem Handwerk zugeordnet werden können, die zukünftig auf Grundlage der „Verordnung über die Berufsausbildung zum/r Elektroniker/in für Maschinen- und Antriebstechnik nach der Handwerksordnung“ abgeschlossen werden. Mit dem/r Elektroniker/in für Gebäudesystemintegration ist im Rahmen der Neuordnung ein Ausbildungsberuf neu geschaffen worden. Alle alten Verordnungen zur Regelung der Ausbildung im Elektrohandwerk treten damit ab 1. August 2021 außer Kraft.

Auf die bereits laufenden Vertragsverhältnisse hat die Neuordnung keine Auswirkung. Diese werden nach der alten Verordnung weiter ausgebildet und geprüft.

Axel Gork

Ausbildungsberater / Rechtspfleger

Rosa-Luxemburg-Straße 7-9
98527 Suhl