Maurer Rohit Rai
ZDB

Rohit Rai ist der beste Maurer Deutschlands

Profis leisten was im Bauhandwerk

Bei der 68. Deutschen Meisterschaft der Bauberufe im Bildungs- und Tagungszentrum der Bauwirtschaft in Bad Zwischenahn/ Niedersachsen holte der 19-jährige Maurer Rohit Rai  aus dem Grabfeld, Ortsteil Exdorf, die Goldmedaille und ist damit Deutscher Meister.

Der Wettbewerb, in dem der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) jedes Jahr die besten Nachwuchshandwerker kürt, ging am 11. November mit der feierlichen Siegerehrung zu Ende. Silber ging dabei an Florian Blechinger aus Asbach/Rheinland-Pfalz, Bronze gewann Dominik Schottroff aus Schweinfurt/Bayern.

Rohit Rai fühlte sich gut vorbereitet auf den Wettbewerb, beurteilte die Aufgaben aber auch als herausfordernd: „Es war ein harter, anstrengender Wettbewerb. Umso mehr bin ich überwältigt, nun die Goldmedaille gewonnen zu haben“,fasste er seine ersten Eindrücke zusammen. Er absolvierte seine Ausbildung zum Maurer im Bauunternehmen Walter GmbH in Exdorf. Nach Bekanntgabe der Ergebnisse äußerten sich die Geschäftsführer Irmtraud und Daniel Walter: „Wir sind sehr stolz auf die Leistungen von unserem Maurergesellen Rohit Rai und danken auch dem Ausbilder im BTZ Rohr-Kloster der Handwerkskammer Südthüringen, Matthias Biehl, für die gute Vorbereitung auf den Bundesleistungswettbewerb der Handwerkerjugend“.

Die Maurer erstellten zwei Wände und einen stehenden Rundbogen. Aus Klinkermauerziegeln und in diversen Farbgebungen und auf unterschiedlichen Mauerwerksebenen mussten die Teilnehmer zwei Motive abbilden. Bezugnehmend auf die Region und das Veranstaltungsjahr waren die „Rügenwalder Mühle“ und die Jahreszahl 2019 darzustellen. Das Mauerwerk zwischen den Windmühlenrädern war zu verputzen. Rund 60 Teilnehmer wetteiferten in ein- bis dreitägigen Wettbewerben in den acht Berufen Zimmerer, Maurer, Fliesenleger, Stuckateur, Beton-/Stahlbetonbauer, Straßenbauer, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer sowie Brunnenbauer darum, wer der, oder die beste des Faches ist.

Für den Präsidenten der Handwerkskammer Südthüringen Manfred Scharfenberger ist das Abschneiden des Südthüringer Maurers zu den Deutschen Meisterschaften ein großartiger Erfolg und zeigt sehr deutlich, dass in Südthüringen eine erstklassige Qualität der beruflichen Bildung stattfindet, um die die HWK Südthüringen mit den Ausbildungsunternehmen zwei Jahre gekämpft hat, damit auch ein Berufsschulstandort in Südthüringen verbleibt.

 „Rohit Rai hat gezeigt, dass mit einer Ausbildung im Bauhandwerk der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere nun gelegt ist. Ohne das System der dualen Berufsbildung wäre das nicht möglich“, so der Präsident. Die mittelständischen Handwerksunternehmen des Bauhandwerks schultern dabei die Hauptlast, die es weiter zu unterstützen gilt. Der Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks ist der größte Berufswettbewerb Deutschlands und alljährlich Gradmesser für die Leistungen in der handwerklichen Ausbildung. Mit dem Wettbewerb wird nicht nur Werbung für die Qualität handwerklicher Ausbildung betrieben, sondern er ist zudem eine Möglichkeit zur Förderung begabter Lehrlinge und Gesellen.