64. Vollversammlung - Mitglieder
HWK

Vollversammlung mit großer Weitsicht

Am 22. Juni trat die Vollversammlung der HWK Südthüringen zu ihrer 64. Sitzung in der Mensa des Bildungscampus BTZ Rohr-Kloster zusammen.

Einstimmig beschlossen die 24 anwesenden Vollversammlungsmitglieder die Jahresrechnung 2019 mit der Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsleitung. Des Weiteren wurden ebenfalls einstimmig die Änderung der Haushalts,- Kassen- und Rechnungslegungsordnung der Handwerkskammer Südthüringen, die Rücklagen nach Ergebnisverwendung aus dem Jahresabschluss 2019 und geplante Investitionen für die Jahre 2020/2021 und folgende angenommen.

Lob an das Corona-Team der Kammer

Einleitend wies Präsident Manfred Scharfenberger auf die besondere Corona-Situation hin. Aufgrund der hygienischen Bestimmungen sei man mit der Sitzung in die Mensa umgezogen, um die nötigen Abstände einhalten und für ausreichend Belüftung sorgen zu können. In seiner Rede würdigte Scharfenberger das Corona-Team der HWK Südthüringen. Es habe über neun Wochen sieben Tage die Woche im Corona-Schichtdienst bereitgestanden und über 1.200 Beratungen per Telefon und E-Mail durchgeführt. Die Homepage der Kammer sei in dieser Zeit täglich mehrmals aktualisiert worden. Besonders, die vom Lock Down direkt betroffenen Unternehmen hätten das Angebot genutzt. Bereits am 13. März sei die Handwerkskammer Südthüringen in die Ad-hoc-Gruppe des Thüringer Wirtschaftsministeriums berufen worden, um dort die Interessen des gesamten Thüringer Handwerks zu vertreten. Hauptgeschäftsführerin Manuela Glühmann habe diese Tätigkeit, zu der anfangs tägliche Telefonkonferenzen gehörten, verantwortungsbewusst übernommen.

„So waren wir auf kurzem Weg informiert. Vor allem konnten wir viele Dinge mitgestalten. Die Ausgestaltung des Soforthilfeprogramms und weiterer Unterstützungsmaßnahmen des Landes konnten wir im Sinne unserer Unternehmen beeinflussen“, fasste Scharfenberger zusammen.

64. Vollversammlung - Gregor Weidner
HWK

Umfrage unter Mitgliedern

Die Hauptgeschäftsführerin der HWK Südthüringen präsentierte die Ergebnisse einer Online-Umfrage zum Thema „Covid 19“. Knapp 300 Mitgliedsunternehmen hätten sich daran beteiligt, von denen 74 Prozent einen Umsatzrückgang verzeichneten und 47 Prozent mit Auftragsstornierungen zu kämpfen hätten. 39 Prozent würden das Angebot nutzen, Mitarbeiter in Kurzarbeit zu beschäftigen. Die Zuschüsse von Bund und Land wurden mit 75-prozentiger Zustimmung als hilfreich bewertet. Insgesamt würden die Südthüringer Antworten dem bundesweiten Trend entsprechen, so Manuela Glühmann. Die Unterstützung der Handwerkskammer sei in der Umfrage sehr gut bewertet worden. 77 Prozent hätten sich regelmäßig auf der Homepage informiert, 40 Prozent hätten die Möglichkeit genutzt, sich bei der Beantragung der Soforthilfe beraten zu lassen.

HGF - Beschreibung
HWK

Termine und BTZ-Vorhaben

Die Hauptgeschäftsführerin nutzte die Gelegenheit, auf kommende Aufgaben und Termine zu blicken: „Bedingt durch die Situation der vergangenen Monate haben wir derzeit einen Rückgang bei den neu eingetragenen Ausbildungsverhältnissen von knapp 15 Prozent im Vorjahresvergleich. In die Schulen dürfen wir erst seit ein paar Tagen wieder, um persönliche Kontakte aufzunehmen. Messen finden nicht statt, unser Handwerk-all-in hätte sicherlich viele Besucher ins BTZ gelockt. Aber mitten im Lock Down mussten wir die Veranstaltung ebenso absagen wie das Handwerk-Open Air, welches am 3. Juli als spektakuläres Fest anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des BTZ Rohr-Kloster stattfinden sollte.“

Auch der Tag des Handwerks in Suhl, die Meisterfeier und die Partynacht, „die alle für den 19. September im Kalender stehen hatten“, würden in diesem Jahr nicht stattfinden. Allerdings sei für den Spätherbst eine Goldmeisterfeier geplant. Zunächst sei man jedoch froh, dass der Betrieb im BTZ wieder angelaufen und das Verwaltungsgebäude in Suhl wieder geöffnet sei.

64. Vollversammlung - Alexander Ladwig und Manfred Scharfenberger
HWK

Zum Abschluss der Vollversammlung beantwortete Alexander Ladwig, Geschäftsführer des Bildungscampus BTZ Rohr-Kloster und Gewerbeförderung, Fragen zu den auf dem Campus anstehenden Investitionen 2020/2021. Die „Neue Halle“ müsste erweitert werden für den neuen Bereich Agro-Technik. Baumaßnahmen und Sanierungen für das Schweizer Haus, das einstige Sägewerk und die Sanitäranlagen im Internat seien erforderlich. Des Weiteren solle die IT/EDV-Ausstattung  vollumfänglich  modernisiert werden.

Alle Vorhaben wurden von der Vollversammlung einstimmig befürwortet, bevor der Präsident „Optimismus, bessere wirtschaftliche Entwicklungen als befürchtet und vor allem Gesundheit“ wünschte.