2022_Absolventenfeier
Handwerkskammer Südthüringen

Wertpapier für die Zukunft

110 Absolventinnen und Absolventen aus Südthüringen erhalten ihre Gesellenbriefe und Urkunden

Für 45 Absolventinnen und 65 Absolventen aus 14 Handwerken markiert der 29. Juli 2022 ihren ersten großen Karriereschritt als Fachkräfte im Südthüringer Handwerk: An diesem Tag durften sie endlich ihre ersehnten Gesellenbriefe und Urkunden in Händen halten. Wenigstens drei arbeitsreiche Lehrjahre und natürlich die herausfordernden Gesellen- und Abschlussprüfungen lagen hinter ihnen. Nun war es am Vizepräsident der Handwerkskammer Südthüringen Mike Kämmer, sie zu ihrer bestandenen Prüfung zu beglückwünschen und aufs Herzlichste zu begrüßen: „Willkommen bei den Profis!“, sagte er bei seiner Ansprache im vollbesetzten Expo-Saal des Bildungscampus BTZ Rohr-Kloster. "Von jetzt an sind Sie Fachkräfte und Gesellen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser neu gewonnenen Freiheit!"



Beste Voraussetzungen

Diese Freiheit, so Kämmer, könne in der zügigen Weiterbildung bestehen, etwa zum Meister, zum Kaufmännischen Fachwirt oder zum Betriebswirt. Sie könne aber auch in der Selbständigkeit oder einer Unternehmensnachfolge in der Region münden. Mit ihrem Abschluss hätten die Absolventen die besten Voraussetzungen erworben, um sich ein Leben lang stetig wachsenden Anforderungen zu stellen. "Mit Ihrem Berufsabschluss erhalten Sie ein echtes Wertpapier für die Zukunft", verdeutlichte der Vizepräsident. Er dankte allen Beteiligten aus dem familiären und beruflichen Umfeld der Absolventen für ihre Unterstützung. Den jungen Leuten gab er den Wunsch mit auf den Weg, dass ihnen ihre erlernte Arbeit stets Freude bereiten und sie immer die verdiente Anerkennung erhalten möge.

Als Ehrengast überbrachte Carsten Feller, Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, die Glückwünsche der Thüringer Landesregierung. „Ihnen stehen jetzt alle Türen offen“, erinnerte er den Fachkräftenachwuchs daran, dass die für die Gesellschaft aktuell schwierigen Zeiten für das Handwerk zugleich zahlreiche Chancen böten. Beispielhaft nannte er unter anderem die Nachfolgefrage, die Energiewende und die Digitalisierung. Als „Digital Natives" und umworbene Nachwuchskräfte seien die Absolventen in der bestmöglichen Ausgangsposition.

In diesem Zusammenhang erinnerte er an die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens. Um hierfür bestmögliche Voraussetzungen zu schaffen, nutzte Carsten Feller den feierlichen Rahmen der Absolventenfeier und überbrachte der Handwerkskammer Südthüringen symbolisch die Zusage von Investitionsfördermitteln in sechsstelliger Höhe für das Jahr 2023. Hiermit sollen die Ausbildungsbedingungen auf dem Bildungscampus BTZ Rohr-Kloster weiter modernisiert werden.



Die Lehrjahre sind vorüber

Mit der traditionellen Freisprechung durch Vizepräsident Mike Kämmer endete schließlich ganz offiziell die Lehrlingszeit für die glücklichen Absolventinnen und Absolventen. Nach altem deutschen Handwerksbrauch sprach er sie öffentlich und feierlich frei von den Pflichten eines Lehrlings und forderte sie auf, stets die Traditionen des Handwerks zu bewahren, ihren Beruf zu ehren, voller Stolz Handwerker zu sein und durch ihre eigene Arbeit dem Handwerk stets Ehre zu machen. Für ihre weitere Laufbahn wünschte er ihnen sehr herzlich Gesundheit, viel Glück und Erfolg.